DEUTSCHE WURZELN IM KOMITAT VESZPRÉM

Veszprém Megyei Német Önkormányzat
2015. évi nyertes pályázatai

Veszprém Megyei Német Önkormányzat 2015. évi nyertes pályázatai az

Emberi Erőforrások Minisztériuma

Emberi Erőforrások Támogatáskezelőnél: 



NEMZ-KUL-15-0715         Adventskonzert Peretschke

támogatási összeg: 100.000 Ft

NEMZ - TAB- 15- 0033     7-8. osztályosok nemzetiségi tábora Városlődön

támogatási összeg: 400.000 Ft


Nationalitätenlager im Iglauer Park in Waschludt / Városlőd
 

Bereits zum 26. Mal hat dieses Jahr das Nationalitätenlager in Waschludt/ Városlőd, im Iglauer Park stattgefunden. Das Lager wurde von der Deutschen Selbstverwaltung im Komitat Wesprim, der Gemeinschaft der deutschen Selbstverwaltungen im Komitat Wesprim und von der Városlődi Villa Kft organisiert. Die 27 TeilnehmerInnen kamen aus den Nationalitätenschulen im Komitat Wesprim (Herend – 12, Ugod 11, Kischludt – 2 Personen, Wesprim – Rózsa – 1, Zánka - 1 Person)

Es gab im Lager strenges Tagesprogramm: 

7-8                  Wecken, Waschen, Ordnung machen

8-9                  Frühstück

9-12                Vormittagsprogramm

12-13              Mittagspause

13-14              Mittagsruhe

14-18              Nachmittagsprogramm

18-19              Abendbrot

19-21              Beschäftigung am Abend

ab 22               Nachtruhe

Die Lehrkräfte stellten schon rechtzeitig ihr Programm zusammen, Unterstützung bekamen sie von einer freiwilligen Mitarbeiterin aus Deutschland (sie ist fast ein Jahr lang beim Jugendverein in Totwaschon tätig) Es wurde viel in Gruppen gearbeitet, jede Gruppe wurde mit Punkten bewertet, somit war jede Beschäftigung gleichzeitig ein Wettkampf. Die Preise waren bekannt, somit hat sich jeder Schüler angestrengt. 

Das Wetter war für die vorgesehenen Programme zum Glück meistens geeignet, so  musste nicht viel geändert werden. 

Nach der Ankunft am Sonntag wurden allgemeine Infos und Hausordnung besprochen, Regeln festgesetzt und Kennen Lernspiele durchgeführt. 

Am Montag wurde das Ziel des Lagers festgesetzt, und die am vorigen Tag gebildeten Gruppen entdeckten mit der Hilfe von Fragebogen das Dorf. Sogar der Dorfpfarrer war so hilfsbereit und half bei der Lösung der Fragen. Am Nachmittag konnten die Schüler Glasschleifen, wo sie interessante Hintergrundinformationen zur Geschichte des Glases erhielten. 

Am Dienstag bereiteten sich die Schüler in Gruppen auf den Ausflug des nächsten Tages nach Ganna und Dewerenten/Döbrönte vor. Sie haben Informationen zur Geschichte, zur Vertreibung der beiden Dörfer eingeholt, Fragen über den Frauenchor und zum Leben von Mahig Náni néni gesammelt. 

Am Mittwoch endeckten sie die Burg von Dewrenten/Döbrönte, interessant war, über wie viele Informationen sie bereits verfügen. Zum Glück hatten sie ein klares Wetter, so konnte die Aussicht bis zum Alpenvorland genossen werden. Nach einer kleinen Pause lief die Gruppe nach Ganna rüber, dort wurden die Kirche und das Mausoleum besichtigt. Danach wurde in Gruppen gearbeitet: Gruppe 1. besuchte die Frau Mahig und machte ein Interview mit ihr. Gruppe 2 sammelte die deutschen Grabschriften im Friedhof, Gruppe 3 sammelte die Wegkreuze und die Überschriften, Gruppe 4 lernte den Frauenchor und die Heimatstube kennen. Den Kindern wurde auch die Gannaer Tracht vorgestellt. 

Am Donnerstagvormittag wurde das Material von Ganna aufgearbeitet, am Nachmittag wurden Nationalitätentänze einstudiert. Hier wurden auch die früher gelernten Schritte und Elemente wiederholt und mit den neuen kombiniert. Das örtliche Heimatmuseum wurde am Nachmittag auch noch besucht. 

Für die Kinder bedeutete die Nachwanderung den Höhepunkt der Woche, die Leiterin der Wanderung war wirklich ein Perlenstück, sie konnte mit der Teenegergruppe sehr gut umgehen und sie für die Natur begeistern. Die Spiele genoss die Gruppe so sehr, dass einige sogar mehrmals wiederholt werden mussten. 

Dementsprechend müde waren die Kinder am Freitagvormittag, wo kleines Körbchen geflochten wurde und eine Rose aus Maisschale konnte als Geschenk für die Eltern gemacht werden. Am Nachmittag wurde der Abenteuerpark von Kischludt/Kislőd besucht. 


Am Samstag wurden Trachten mit Hilfe von Bräuchen verschiedener Ortschaften aus dem Komitat kennen gelernt und auch miteinander verglichen. Hier wurde auch auf die Erfahrungen aus der eigenen Ortschaft gebaut. Am Ende der Beschäftigung entstand ein interessantes Gespräch und Informationsaustausch unter anderem auch darüber, in welcher Ortschaft welche Traditionen gepflegt werden. 


Am Nachmittag wurde das Lager bewertet, die Teilnehmer genossen noch einmal das Erlebte mit Hilfe von den gemachten Fotos.

Zum Programm gehörte auch, dass jeden Abend nach dem Abendessen eine andere Überraschung auf die Kinder wartete, wie ein Musikabend, ein Spielabend, ein Filmabend und die best gelungene Überraschung die bereits erwähnte Nachwanderung. 


Am Abschiedsabend wurde jedes Kind einzeln bewertet, sie erhielten ein kleines Erinnerungsgeschenk an das Lager. Aber auch die Gruppen wurden bewertet (auf Pünktlichkeit, Sauberkeit im Zimmer, Aktivität).

Das Sprachniveau der Schüler war auf einem entsprechenden Niveau und ziemlich homogen, sie verfügten über minimales Dialektkenntnis, was bei der Dialekten - Beschäftigung eindeutig zum Vorschein kam, da brauchten sie mehr Hilfe und Unterstützung von den Lehrern. 

Die Kenntnisse über Ungarndeutschtum waren im Bereich der eigenen Ortschaft auf einem entsprechenden Niveau. Die Sprache des Lagers war Deutsch.

Vor der Abreise betonten die meisten, dass sie sich in dem Nationalitätenlager sehr wohl gefühlt haben, am besten hat ihnen die Laune des Lagers gefallen, aber sie möchten das Lager nicht weiterempfehlen, weil sie dann im nächsten Jahr eventuell keinen Platz mehr hätten… 

26. Nationalitätenlager für die 7-8 Klasse

21-28. Juni 2015



Veszprém Megyei Német Önkormányzatok Közösségének 2015. évi nyertes pályázatai az Emberi erőforrások Minisztériuma Emberi Erőforrások Támogatáskezelőnél: 


NEMZ-CISZ-15-0039           Veszprém Megyei Német Közösség működési támogatása


támogatási összeg: 400.000 Ft




NEMZ-KUL-15-0243            XXV. Veszprém Megyei Német Nemzetiségi Fesztivál


támogatási összeg: 200.000 Ft



NEMZ-TAB-15-0002             XXVI. Veszprém Megyei Német Nemzetiségi Tábor

támogatási összeg: 350.000 Ft



Nationalitätenlager im Iglauer Park in Waschludt / Városlőd

Bereits zum 26. Mal hat dieses Jahr das Nationalitätenlager in Waschludt/ Városlőd, im Iglauer Park stattgefunden. Das Lager wurde von der Gemeinschaft der deutschen Selbstverwaltungen im Komitat Wesprim und von der Városlődi Villa Kft organisiert. Die 29 TeilnehmerInnen kamen aus den Nationalitätenschulen im Komitat Wesprim (Herend – 8, Ugod 3, Deutschtewel -1, Wesprim – Rózsa – 2, Botev 13, Zánka - 2 Person)

Es gab im Lager strenges Tagesprogramm:

7-8                  Wecken, Waschen, Ordnung machen

8-9                  Frühstück

9-12                Vormittagsprogramm

12-13              Mittagspause

13-14              Mittagsruhe

14-18              Nachmittagsprogramm

18-19              Abendbrot

19-21              Beschäftigung am Abend

ab 22               Nachtruhe

Die Lehrkräfte stellten schon rechtzeitig ihr Programm zusammen. Es wurde viel in Gruppen gearbeitet, jede Gruppe wurde mit Punkten bewertet, somit war jede Beschäftigung gleichzeitig ein Wettkampf. Die Preise waren bekannt, somit hat sich jeder Schüler angestrengt.

Das Wetter war für die vorgesehenen Programme zum Glück geeignet, es war manchmal zu heiß, die Kinder waren schnell erschöpft.

Nach der Ankunft am Sonntag wurden allgemeine Infos und Hausordnung besprochen, Regeln festgesetzt und Kennen Lernspiele durchgeführt. Am Abend wurde ein Spaziergang im Dorf gemacht, damit die Kinder sich auskennen.

Am Montag wurde das Ziel des Lagers festgesetzt und mit der Projektarbeit begonnen. Die Schüler/Innen bekamen verschiedene Aufgaben zu den ungarndeutschen Ortschaften des Komitates (Waschludt, Herend, Banda, Ugod, Marka und Kischludt). Am Nachmittag wurde in Ajke gebadet.

Am Dienstag hielt Frau Hajnalka Márkus-Vörös einen kurzen, interessanten Vortrag über die Ansiedlung des Komitates. Am Nachmittag wurde die Tagesfahrt nach Tata vorbereitet, das Heimatmuseum, der Kreuzweg, die Kirche von Waschludt besichtigt. Die Kinder nahmen an einem Stafettenspiel teil.

Am Mittwoch führte der Tagesausflug nach Tata, ins ungarndeutsche Museum. Hier bekamen sie eine Führung und erweiterten ihr Wissen mit interaktiven Spielen. Auf dem Heimweg besuchten sie die Siedlung Majk.

Am Donnerstagvormittag konnten die Schüler Glasschleifen, wo sie auch interessante Hintergrundinformationen zur Geschichte des Glases erhielten. Am Nachmittag wurde die Projektarbeit über die ungarndeutschen Ortschaften fortgesetzt.

Am Freitagvormittag wurden kleine Körbchen geflochten und an diesem Tag wurden auch ungarndeutsche Tänze (für manche nur Schritte) einstudiert. Am Nachmittag suchte die Gruppe den Teich von Waschludt auf.

Am Samstag wurde die Projektarbeit beendet, die Informationen in Form von Plakaten vorgestellt. Am Nachmittag wurde das Lager bewertet, die Teilnehmer genossen noch einmal das Erlebte mit Hilfe von den gemachten Fotos.

Zum Programm gehörte auch, dass jeden Abend nach dem Abendessen eine andere Überraschung auf die Kinder wartete, wie ein Musikabend,  ein Gruppenwettbewerb, Kochen am Feuer, oder die Dramatisierung und Verarbeitung eines Gedichts von Josef Michaelis.

Am Abschiedsabend wurde jedes Kind einzeln bewertet, sie erhielten ein kleines Erinnerungsgeschenk an das Lager. Aber auch die Gruppen wurden bewertet (auf Pünktlichkeit, Sauberkeit im Zimmer, Aktivität).

Das Sprachniveau der Schüler war auf einem entsprechenden Niveau, die Kenntnisse über das Ungarndeutschtum waren befriedigend. Der Sprachgebrauch des Lagers war Deutsch, auf dem Niveau der Teilnehmer. Durch das gut ausgearbeitete und durchgeführte Programm erkannten die Schüler die Freude an Zusammensein, gemeinsamer Arbeit. Die Kenntnisse über andere ungarndeutschen Ortschaften des Komitates wurden vertieft. Das Lager erreichte sein Ziel: die Erkennung und/oder Förderung der Doppelidentität.

Die Arbeit wird nächstes Jahr fortgesetzt…



Nationalitätenlager in Waschludt

5-6. Klasse

2-9. August 2015 


     
     
     
     




Megyei közösség gálája: NEMZ-KUL-15-0243

Komitatsgala in Deutschtewel/Nagytevel

Am 10. Oktober 2015 wurde die 25. Komitatsgala in der Region Papa in Deutschtewel organisiert. 

Um halb 4 begann in der Pfarrkirche die deutschsprachige Messe, zelebriert von Herrn Dr. József Mail, unter musikalischer Begleitung von Franz Heilig und Mitwirkung der Kulturgruppen der Region Papa. In der Messe wurde für die deutsche Gemeinschaft im Komitat Wesprim und für die verstorbenen Ehrenpreisträger gebetet.

Um 17 Uhr begann das Kulturprogramm, das von Franz Heilig, Vorsitzender der Deutschen Komitatsselbstverwaltung und von Imre Polgárdy, Vorsitzender der Selbstverwaltung im Komitat Veszprém feierlich eröffnet wurde. 

Der Ehrenpreis, die höchste Auszeichnung der Komitatsgemeinschaft wurde auch verliehen. Der Ehrenpreis wurde 1995 von der Gemeinschaft der Ungarndeutschen Selbstverwaltungen im Komitat Wesprim gegründet.

Der Ehrenpreis kann der Person verliehen werden, der 

a)      für das Deutschtum im Komitat Wesprim hervorragendes geleistet hat;


b)      deren Tätigkeit die Bewahrung der Muttersprache, der Kultur, der historischen Traditionen, sowie die Entfaltung von anderwärtigen Eigenheiten bezüglich des Nationalitätendaseins der hiesigen Deutschen in Ungarn oder im Ausland ermöglichte.

Jährlich können höchstens 2 Auszeichnungen, auch geteilt verliehen werden.

Der Ehrenpreis wurde dieses Jahr an Josef Schlecht aus Jaka verliehen. Er war 10 Jahre alt, wo er angefangen hat, Harmonikaspielen zu erlernen. Er hat eine Kleinkapelle mit seinem Neffen gegründet, sie spielten für Bälle, Hochzeiten in Jaka und Umgebung auf. Seit 1985 begleitet er den Gannaer Frauenchor mit Knopfharmonika, er begleitet auch den Chor seines Heimatdorfes.Er ist auch in der Kirchengemeinde von Jaka als Kantor tätig.

Im Kulturprogramm bewiesen folgende Kulturgruppen ihr Können: 

Tewlana Liederschall ,Sitscher Tanzgruppe, Jakaer Chor, Tanzguppe aus Jaka, Quartett aus Deutschtewel, Tanzgruppe aus Deutschtewel, Gannaer Chor, Tanzgruppe aus Wirtshäusl’, Chor aus Sommerein.

Peter Márkus und Anna Kerper, Schüler der Ugoder Grundschule erzählten Mundartgeschichten. Sie wurden von Gabriella Csukás, Direktorin der Ugoder Nationalitätengrundschule vorbereitet. 

Nach der Gala fand der Komitatsschwabenball statt, in dem die Waschludter Johann’s Kapelle aufspielte.


Wir bedanken uns für die Unterstützung bei



EMET (NEMZ-KUL-15-0243)
Deutsche Komitatsselbstverwaltung 

Nationalitätenselbstverwaltung von Deutschtewel

Ungarndeutschen Kulturverein von Deutschtewel



Megyei gála

2015. október 10.

Nagytevel